Geschichte

1935 Johann Kolm, Sohn einer Weberfamilie aus Weitra heiratet die aus Nöchling stammende Kaufmannstochter Berta Schachenhofer. Gemeinsam erwerben sie am 3. April 1935 das Haus mit der Nr. 16 in Unterweißenbach. Hier beginnen sie einen Gemischtwarenhandel mit Tankstelle und legen damit den Grundstein für das heutige Unternehmen.

1939-1945 Während des 2. Weltkrieges handeln Johann und Berta Kolm u.a. mit Stoffen, Lebensmitteln, Geschirr und Kurzwaren.

1948 Als Jüngster von fünf Geschwistern erblickt Albrecht Kolm das Licht der Welt.

1949 Theresia Ahorner, heutige Tober (vlg. Ginthör) schließt als erster Lehrling des Kaufhauses Kolm mit dem Gehilfenbrief ihre Lehrzeit (1945-49) ab.

1950 Nach den Entbehrungen des Krieges und der Besatzungszeit wird das Geschäft mit frischem Elan zielstrebig ausgebaut. Ins Sortiment aufgenommen werden Konfektion, Arbeitskleidung, Mäntel und Schuhe.

1957 Zusätzlich werden nun auch Bettware und Federnreinigung im Sortiment angeboten.

1973 Albrecht Kolm kehrt nach seiner Lehrzeit und einigen Praxisjahren in den elterlichen Betrieb zurück.

1975 Das Geschäft wird auf ca. 600m² erweitert.

1979 Im Februar heiratet Albrecht Kolm seine Frau Elfriede, die somit von der Gastronomie in den Handel wechselt. Gemeinsam übernehmen sie das Kaufhaus Kolm, erweitern es noch einmal um 200m² und richten es gänzlich neu ein. Im Oktober wird Tochter Karin geboren.

1982 Sohn Gernot erblickt das Licht der Welt.

1987 Das Kaufhaus Kolm wird auf 1.000m² erweitert und im Zuge der Spezialisierung auf Kleidung für Damen, Herren und Kinder zum Modehaus Kolm. Die Abteilungen für Lebensmittel und Geschirr werden geschlossen.

1990 Albrecht und Elfriede Kolm erwerben in Perg das Areal für ihre erste Filiale, die nach 6 Monaten Bauzeit mit 750m² Geschäftsfläche eröffnet wird.

1996 Als zweite Filiale wird im Herbst 1996 das Modehaus Kolm am Stadtrand von Freistadt eröffnet. Dem neuen Konzept von „einkaufen und wohlfühlen“ wird das Haus mit seiner großzügigen Gestaltung und viel Tageslicht mehr als gerecht.
Im selben Jahr macht Kolm auch den ersten Schritt in Richtung Franchise- Partnerschaft und eröffnet in der Innenstadt von Freistadt einen Store der Marke Cecil.

1998 Anfang des Jahres stirbt Albrecht Kolm im 50. Lebensjahr an einer schweren Krankheit. Seine Frau entschließt sich, das gemeinsame Werk weiterzuführen und wandelt die Firma vom Einzelunternehmen in eine GmbH um.

1999 Das Stammhaus der Firma Kolm am Marktplatz 16 in Unterweißenbach wird völlig modernisiert.

2001 Die Filiale in Perg wird umgebaut. Nach einem Hochwasser im Jahr darauf muss die Einrichtung noch einmal erneuert werden.

2002 Nach der erfolgreichen Franchise-Partnerschaft mit Cecil in Freistadt folgt im Herbst 2002 die Eröffnung eines Street One Stores in der Innenstadt von Freistadt.

Diesem Konzept folgen bis 2014 noch 7 weitere Stores:
Betty Barclay in Perg (2003)
Street One Store im Donaupark Mauthausen (2006), Cecil Store im Donaupark Mauthausen (2014)
Cecil in der Landstraße in Linz (2008)
Betty Barclay am Hauptplatz in Freistadt (2009) und einen Store in Kooperation mit Tom Tailor in Freistadt (2010)
Street One im Donautreff Ottensheim (2013)

2004 Das Modehaus Kolm in Freistadt wird um 300m² erweitert und erhält ein neues Gesicht. Angeschlossen an das Haupthaus entsteht ein Esprit – Store mit 200m². Karin Kolm, ausgebildete Textilbetriebswirtin, steigt nach fünfjährigem Auslandsaufenthalt in das Familienunternehmen ein.

2005 Die Kolm Moden GmbH nimmt bei der Wahl zum familienfreundlichsten Unternehmen Oberösterreichs („Familien-Oskar“) teil und erreicht auf Anhieb den 2. Platz.

2007 Gernot Kolm folgt nach Abschluss seiner Ausbildung zum Textilbetriebswirt dem Vorbild seiner Schwester und steigt ebenfalls in den Betrieb ein.

2010 In Unterweißenbach wird die Braut- und Anlassmodenabteilung auf 150m² erweitert und neu gestaltet, im Modehaus in Freistadt wird die Herrenabteilung um 100m² vergrößert und die Damenabteilung bekommt ein neues Design.

2012 Geschäftsübergabe von Elfriede Kolm an ihren Sohn Gernot. Das Modehaus wird jetzt in der 3. Generation geführt.

 

2013 Italienisches Flair hält im Modehaus Kolm in Freistadt jetzt auf einer Gesamtfläche von 1.930 m² nach 3-monatiger Bauzeit Einzug. Unter anderem setzt die stark vergrößerte Schuhabteilung Akzente. Ab Sommer 2013 wird jedes halbe Jahr eines der drei Stockwerke im Modehaus Perg von Grundauf neu gestaltet. Im September 2014 wird die Gesamtkomposition eröffnet.

 

2016 In knapp 6-monatiger Bauzeit wurde die Geschäftsfläche im Modehaus Kolm in Freistadt um 1.600 m² auf eine  Gesamtfläche von 3.500 m² erweitert. Es wird so nun noch mehr Platz für Mode und Lifestyle geboten. Zusätzlich wurde mit dem Restaurant "freistil" auch noch eine entsprechende Location geschaffen um auch der Kulinarik Raum zu geben. So werden zwei Genusswelten mit einander verbunden. Ab September 2016 zeigt sich das Modehaus in Freistadt ein seinem vollen Glanz.

Derzeit sind 131 ModeberaterInnen für Sie im Einsatz, davon befinden sich 12 in Ausbildung.